Es gibt viele Ursachen dafür, dass wir uns irgendwann im Leben nicht mehr wohl fühlen. Wir sind unzufrieden mit unserem Leben oder mit Aspekten unseres Lebens und möchten gerne etwas ändern. Manchmal wissen wir aber gar nicht genau, was sich ändern muss, damit sich das Leben wieder gut anfühlt. Nehmen Sie sich Zeit und erkunden Sie sich selbst.

Ich begleite Sie gerne dabei!

Ich höre Ihnen zu!

Sie kennen das: Es beschäftigt Sie ein Problem und Sie denken darüber nach. Sie kommen zu keiner Lösung. Wenn Sie aber dann einem nahestehenden Menschen von Ihrem Problem berichten, erscheint plötzlich - wie von selbst - die Lösung Ihres Problems. Sie haben allein durch das Erzählen und das Zuhören eines Anderen Ihre Lösung finden können. Häufig liegt die Lösung eines Problems schon in uns, wir müssen sie nur an die "Oberfläche" transportieren. Dies gelingt am besten in einem Gespräch, das durch Wertschätzung und Empathie getragen wird.

 

Haben Sie ein schwerwiegendes Lebensereignis erlebt? Haben Sie einen schweren Verlust erlebt? Manche Erlebnisse in unserem Leben werfen uns aus der Bahn, wir verlieren den Boden unter den Füßen. Es kann uns helfen, unsere Gedanken und Gefühle mit einem anderen Menschen zu teilen. In einem Gespräch kann das Erlebte einfacher verarbeitet werden.

 

Ich höre Ihnen aufmerksam, geduldig und mitfühlend zu!

Haben Sie "seelische Wunden"?

Wenn in unserer Kindheit wesentliche Bedürfnisse nicht erfüllt wurden oder Anforderungen an uns gestellt wurden, die wir aufgrund unseres Alters noch gar nicht erfüllen konnten, können unbewusste Konflikte entstanden sein. Wir haben eine "seelische Wunde" erlitten. Diese Konflikte wirken aus dem Unterbewusstsein heraus auf unser Leben.

 

Wenn wir nun im Erwachsenenalter eine Situation erleben, in der wir mit starken Gefühlen reagieren, kann es ein Hinweis darauf sein, dass gerade eine "seelische Wunde" getroffen wurde. Reagiert unser Körper z. B. mit Herzrasen, Schwitzen, Zittern oder Mundtrockenheit, ist es der körperliche Ausdruck vom Gefühl der Angst. Unser Körper gibt uns möglicherweise ein Signal, dass gerade eine "seelische Wunde" getroffen wurde, eine alte Wunde aus unserer Kindheit. Wenn wir bereit sind, uns dieser alten Wunde anzunehmen und zu transformieren, werden wir in der Zukunft diese Wunde nicht mehr haben und sie wird uns auch keine körperlichen Signale mehr schicken.


Wir bekommen in unserem Leben immer wieder Situationen "geschenkt", in denen unsere alten "seelischen Wunden" getroffen werden. Damit erhalten wir die Chance, die Wunde aufzuspüren und zu bearbeiten. Danach können wir das Leben unbeschwert leben und unser volles Potenzial entfalten.

 

Gemeinsam spüren wir Ihre "seelischen Wunden" auf und transformieren sie!

Sind Ihre Bedürfnisse erfüllt?

Wir alle haben individuell ausgeprägte Bedürfnisse. Das Bedürfnis nach Autonomie, Authentizität, Kreativität, Sinnhaftigkeit, Wertschätzung, Zugehörigkeit, emotionaler Sicherheit, Vertrauen, Ehrlichkeit, Verständnis usw. sind nur einige davon. Werden wesentliche Bedürfnisse nicht erfüllt, führt dies zu Unzufriedenheit. Manchmal sind wir uns unserer Bedürfnisse gar nicht richtig bewusst, wir spüren nur, dass irgendetwas fehlt. Hier ist es hilfreich, die eigenen Bedürfnisse aufzuspüren, damit sie erfüllt werden können. Dies führt schließlich zu Zufriedenheit und Wohlbefinden.

Werden zu lange wesentliche Bedürfnisse nicht erfüllt (damit meine ich keine materiellen Wünsche), kann dies auch zu köperlichen Beschwerden führen.

 

Ich begleite Sie gerne bei der Erkundung Ihrer Bedürfnisse!

Was denken und fühlen Sie?

"Nicht die Dinge selbst beunruhigen den Menschen, sondern die Meinungen über die Dinge." (Epiktet)

 

Ein Gedanke erzeugt ein Gefühl und ein Gefühl erzeugt einen körperlichen Ausdruck. Wenn wir mit Hilfe unserer Gedanken eine Sache bewerten, erzeugt diese Bewertung ein Gefühl in uns. Bewerte ich etwas als "lustig", werde ich ein Gefühl von "Heiterkeit" erleben und mein körperlicher Ausdruck des Gefühls wird "Lachen" sein. Bewerte ich eine Sache als "gefährlich", werde ich ein Gefühl von "Angst" erleben und der körperliche Ausdruck wird "Herzklopfen, Zittern oder Mundtrockenheit" sein. Die meisten Gedanken laufen automatisch ab und wir bemerken sie häufig gar nicht. Viele unserer Gedanken beruhen auf Annahmen oder Überzeugungen, die wir von unseren Eltern oder anderen Menschen in unserer Kindheit übernommen haben. Diese Annahmen müssen nicht immer richtig sein. Dennoch haben sie Einfluss auf unsere Entscheidungen, die wir zu 95 % unbewusst treffen. Eine gemeinsame Erforschung Ihrer Gedanken kann sehr erhellend und befreiend sein.

 

Die Qualität unseres Denkens hat unmittelbar Einfluss auf unser Wohlbefinden. Bei dem Gedanken "Du machst mich wahnsinnig" wird die Macht an ein Gegenüber abgegeben. Der Andere hat die Macht über mein Wohlbefinden, weil ich ihn verantwortlich mache. Handle ich eigenverantwortlich, frage ich mich in dieser Situation, was mich im Moment wirklich stört und ich kann auf die Suche gehen, wie eine Änderung zum Positiven bewirkt werden kann.

 

Lernen Sie, Ihre Gedanken zu beherrschen, sonst beherrschen Ihre Gedanken Sie! Nach einiger Übung wachsen Ihre Zufriedenheit, Ausgeglichenheit und Ihr Wohlbefinden unaufhaltsam.

 

Ich lehre Sie eine Methode, mit der Sie Ihre automatischen Gedanken beherrschen können!

Wie gehen Sie mit Herausforderungen um?

Es gibt unterschiedliche Wege, die wir bei Herausforderungen gehen können.

 

Das Problem wird "außen" gelöst:

  • die äußeren Umstände ändern (z. B. Scheidung, Kündigung, Umzug)
  • andere Menschen verantwortlich machen und anklagen
  • Symptome des Problems bekämpfen oder lindern (z. B. mit Alkohol)

Das Problem wird "innen" gelöst:

  • alte Wunden aufarbeiten und integrieren
  • nach Selbsterkundung sich selbst ändern
    (z. B. Denkgewohnheiten hinterfragen, Selbstliebe lernen, Stresstoleranz erhöhen)
  • neue und bessere Gewohnheiten etablieren

Ich begleite und unterstütze Sie gerne auf Ihrem "inneren" Weg!

Sie würden gerne mit mehr Freude und Tatkraft durchs Leben gehen?

Dies kennen Sie vielleicht auch: Sie ärgern sich über eine Situation oder einen anderen Menschen. In solchen Momenten haben wir uns möglicherweise automatisch Fragen gestellt, wie "Wessen Schuld ist das?" oder "Was ist nur mit ihr los?". Diese Fragen führen häufig nicht sehr weit. Außerdem lassen sich in einem verärgerten Zustand keine guten Lösungen für Probleme finden.

 

Uns Menschen ist in der Regel nicht bewusst, welche Fragen wir uns automatisch in unserem Inneren, in unseren Gedanken, stellen. Diese Fragen haben große Auswirkungen auf unser Leben, weil sich die Antworten auf unser Leben auswirken.

 

Mit einer einfachen Methode können wir lernen, in solch einer Situation anders zu reagieren. Wir müssen nicht von unseren Gefühlen übermannt werden und unsere Handlungsfähigkeit dadurch ungewollt einschränken. Wir können die Kontrolle über unser Denken erlangen. Dies wirkt sich automatisch auf unsere Gefühle und unser Handeln aus.

 

Bewusst statt "automatisch" denken: Wie kann das gelingen? Wir können lernen, die eigenen Gedanken zu beobachten und richtig einzuschätzen. Welche Fragen stellen wir uns selbst? Mit neuen, anderen Fragen können bessere, effektivere und produktivere Antworten gefunden und klügere Entscheidungen getroffen werden. Diese Methode können Sie erfolgreich im Beruf und im Privatleben nutzen.

 

"Fragen öffnen unseren Geist, unsere Augen und unser Herz." (Marilee Adams)

 

Ein Beispiel: Die Frage "Wozu das alles?" macht uns eher deprimiert und ist nicht motivierend. Stattdessen führt die Frage "Was ist möglich?" zu Kreativität und Optimismus.

 

Wir haben immer die Wahl: Wir können uns für neue Sichtweisen öffnen und einen neuen, besseren Weg gehen.

 

Ich zeige Ihnen diesen erfolgreichen neuen Weg!

Wie kommunizieren wir miteinander?

Der Mensch strebt Zeit seines Lebens nach der Entfaltung seines innewohnenden Potenzials. Wie wir miteinander kommunizieren, hat einen Einfluss auf unsere persönliche Entwicklung. Wertschätzende Kommunikation, die sich zeigt durch Höflichkeit, Takt, Achtung, Wohlwollen und freundliche Ermutigung fördert das Selbstwertgefühl und das Wachstum, die Potenzialentfaltung des Gegenübers. Geringschätzende Kommunikation, die sich zeigt durch Bewertung, Verurteilung, Abweisung, Herabsetzung, Demütigung und Beschämung vermindert das Selbstwertgefühl des Gegenübers und behindert sein Wachstum, seine Entfaltung des Potenzials, das in ihm liegt. So können wir uns gegenseitig stärken oder schwächen.

 

"Sein, was wir sind, und werden, was wir werden können, das ist das Ziel unseres Lebens." (Baruch de Spinoza)

 

Ich lehre Sie gerne, wertschätzend zu kommunizieren!